Ego Mütter

Ich dachte mal: ,,oh wie ego, dass die Mutter was alleine macht und dabei ihre Kinder im Stich lässt!"

Wow, wie kacke ist das?

Heute ist es Zeit über die Wichtigkeit zu sprechen, dass wir Mütter an UNS denken! Allein das ist schon ein Tabu weil: ,,Mutter soll ja als erster an die Kinder denken".

Und ja, das sollen wir!
Indem wir an uns denken!

Der Trugschluss ist nähmlich, dass es uns im dem Mama-Alltag zwischen grün-gelblichen Kacke-Windeln und dem Essen auf dem Fußboden nicht immer bestens geht.

Denn es ist auch mal anstrengend.
Und zwar ALLES!

Wir geben täglich alles für unsere Kinder und noch ein Stückchen mehr.
Tragen, trösten, Stillen, schlichten, schieben, anziehen, ausziehen, abwaschen, abkochen.........

Und dann ist da dieses Gefühl.
Ein kleiner Begleiter, der sich auf einmal in unser Herz gebissen hat und täglich an Größe gewinnt.
Ein anfängliches Gefühl von "ich bin erschöpft" bis hin zu "ich hasse es. Alles. Diesen Alltag, meine ständige Präsenz, meine Mühe und WO BLEIBE ICH?"

Spätestens DAS ist der Moment, in dem du nicht mal mehr Bock drauf hast, verständnisvoll zu sein. Dein higher self sitzt motzig im Keller und du willst nichts mehr, als einen einzigen Moment Ruhe.
Nur einen Moment!

Es reicht.
Du bist an deiner Grenze.
Und das bin ich auch manchmal.
Und das ist die Spielerfrau auch manchmal.
Und das ist okay.

Die Frage ist, was würde passieren, wenn wir uns im Alltag Inseln schaffen würden, an denen wir Kraft tanken?
An denen wir uns als Frau nähren?
Momente, an denen wir selbst für uns sorgen, uns selbst achten, spüren und unseren Bedürfnissen freien Raum geben?

Heute sage ich:
Mütter, die sich aktiv Raum für sich nehmen, schaffen 2erlei Dinge:
1. Sie sind ein grandioses Vorbild
2. Können sie in dem Moment, wo sie sich wahrnehmen, sich spüren, auf ihre Grenzen & Bedürnisse achten auch ihr Kind viel tiefer wahrnehmen, können besser spüren, was es braucht und auf selbst gestärkt auf die Bedürfnisse & Grenzen ihrer Kinder eingehen.

Alles beginnt bei uns! 

 

Sorge für dich, damit du die Mama sein kannst, die du aus ganzem Herzen sein möchtest.

 

Im zweiten Teil dieser Serie gebe ich dir praktische Tipps, wie du deine Pausen, deine "Ich-Zeit" so nutzen kannst, damit du gestärkt, bewusst und voller Liebe in den Kontakt zu deinem Kind zurückkehren kannst.

 

In Liebe,

Pia Mortimer